Mittwoch, 13. Juni 2012

Grießsoufflé mit lauwarmen Aprikosen und Himbeer-Zephir - Манное суфле с теплыми абрикосами и малиновым зефиром


Voilà, hier das Dessert aus dem EM-Auftakts-Menü. Gestern haben sich ja die russischen und polnischen Fußballfans nicht sehr nett benommen. Wo mein Dessert doch ein echtes Drei-Länder-Spiel ist. Das Soufflé-Rezept ist von meiner Tante (Pensa in Russland), die ersten Aprikosen kenne ich so noch aus der Kindheit (Kasachstan) und das Himbeer-Zephir ist ein polnisches Rezept. Und alle drei Komponenten haben sich prima auf dem Teller vertragen.



Zutaten Himbeer-Zephir für 8 große (8 cm) oder 30 kleine (4 cm) Förmchen:**
1 Glas durch ein Teesieb gestrichene Himbeeren (TK geht auch)
2 Eiweiß
knappes Glas Puderzucker
200 ml Sahne

Zutaten Aprikosenkompott für 4 Portionen:
2 Handvoll reife Aprikosen
30 g brauner Rohrohzucker (ich hatte den Muscovado)
50 ml Wasser
Mandelblättchen

Zutaten Grieß-Soufflé 10 Förmchen (ca. 50 ml):
125 ml Milch
25 g Butter
Mark von ½ Vanilleschote
1 Prise Salz
25 g Hartweizengrieß
2 Eier
35 g Zucker
etwas Butter und Zucker für die Schälchen

Zubereitung:
Für den Zephir die Eiweiße mit dem Zucker zu einer festen Masse schlagen. Dafür zuerst die Eiweiße schnell schaumig und halbfest schlagen und dann langsam den Puderzucker zugeben bis die Masse fest wird und glänzt. Danach das Himbeermus zugeben und mit dem Löffel unterrühren. Die Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben. In Förmchen füllen und in der Kühltruhe fest werden lassen.*

Die Aprikosen entkernen und in kleine Würfel schneiden. Den Zucker im Wasser auflösen und aufkochen. Die Hälfte der Früchte zugeben und kurz köcheln lassen. Vom Herd nehmen und die zweite Hälfte unterrühren.
Mandelblättchen in einer trockenen Pfanne rösten. Achtung, sie verbrennen sehr schnell! Wenn die Blättchen beginnen, braun zu werden sofort aus der Pfanne nehmen.

Für das Soufflé die Milch mit der Butter, Vanillemark und Salz aufkochen und den Grieß unter ständigem Rühren einstreuen. Ca. 2-3 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Den Grießbrei in eine Schale füllen, mit einem Teller abdecken und etwas abkühlen lassen (auf 40-50 °C).
Den Backofen auf 190 °C vorheizen (keine Umluft). Soufflé-Schälchen mit Butter ausstreichen und mit Zucker ausstreuen. Den überschüssigen Zucker ausklopfen. Ich zuckere die Schälchen nacheinander: So kann der Zucker von einem ins andere wandern und es geht nichts zwischendurch verloren.
Die Eier trennen und die Eigelbe nach und nach unter den Grießbrei rühren. Die Eiweiße mit dem Zucker nach der obigen Methode steif schlagen. Ein Drittel des Eischnees mit dem Schneebesen mit der Grießmasse verrühren und dann den Rest vorsichtig mit einem Löffel unterheben. Die Masse bis zum Rand in die Förmchen füllen, aber auf keine Fall andrücken!
Ein tiefes Backblech oder eine Auflaufform mit einer Lage Küchenrolle auslegen und die Förmchen daraufstellen (so rutschen sie später nicht!). Das Blech bis zur halben Höhe der Förmchen mit kochendem Wasser auffüllen. In den Ofen schieben und die Temperatur auf 180 °C reduzieren. Die Soufflés ca. 15 Minuten backen und dabei auf gar keinen Fall die Ofentür öffnen. Wenn Ihr größere Förmchen verwendet, erhöht sich die Backzeit.

Anrichten:
Das Soufflé muss sofort serviert werden, da es sonst an Fluffigkeit verliert, und die Aprikosen schmecken lauwarm am Besten. Der Zephir hat nicht ganz durchgefroren oder leicht angetaut die richtige Konsistenz. Deshalb entweder in Schälchen servieren oder das Foto schnell machen. :)



*Russian fact: Wenn Ihr mal in einem russischen Laden seid, fragt nach Zephir. Ihr findet ihn nicht in der Tiefkühltruhe, sondern bei den Süßigkeiten. Meist kommt er weiß oder rosa daher, manchmal auch umhüllt von Schokolade. Idealerweise ist er eine fluffig-feste Konsistenz, ähnlich den Marshmallows, aber ohne deren Zähigkeit.

**Mengenangaben in der Zutatenliste: Ehrlich gesagt, habe ich kaum osteuropäische Rezepte mit Gramm-Angaben. Sie wurden eben von Generation zu Generation weitergegeben und wenn man gefühlte 1000 Mal gesehen hat, wie etwas funktioniert, braucht man sie nicht mehr. Geht Euch doch sicherlich auch so. :)
Für verbloggte Rezepte messe ich nach, wo es mir sinnvoll erscheint. Viele Rezepte sind fehlertolerant und Würzen ist fast immer Geschmackssache. Wenn ich etwas aber unverständlich erkläre, fragt bitte nach.
P. S.: Ein Glas hat bei mir ca. 200 ml Inhalt. ;-)

Und weil der Himbeer-Zephir so lecker schmeckt und schnell gemacht ist, möchte ich ihn als Zweitrezept  bei Amikas-Blogevent auf Zorras Kochtopf einreichen. Amika hat übrigens gestern eine sehr leckere Version von Blini mit Hackfleisch gepostet. Mjam!!!
Blog-Event LXXVIII - EISgekühlt (Einsendeschluss 15. Juni 2012)



Kommentare:

  1. Das sieht ja vielversprechend aus.
    Vor allem das Himbeerzeug hats mir angetan ;-)

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  2. Danke,
    wenn man keine kalorien zählt, ist es traumhaft... und wer zählt die schon? :)

    AntwortenLöschen
  3. ach. das sieht echt toll aus.... da hätte ich gerne mitgegessen. :D

    liebe grüße,
    sarah maria

    AntwortenLöschen
  4. Komm einfach vorbei,

    vom Zephir ist noch was im Gefrierschrank. :)

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jinja,

    sehr hübsche Dessertkombination, das Himbeer-Zeugs vor allem sieht super aus :-) Ich hab Deinen Blog grad erst entdeckt und find es sehr spannend, dass Du den Fokus auf osteuropäische und zentralasiatische Küche legst - das sind Küchen, mit denen ich bisher wenig Erfahrung habe, aber gern mal etwas mehr erfahren würde. Da werd ich sicher öfter mal bei Dir vorbeischauen :-)

    Viele Grüße
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kirsten,

    schön, wenn es Dir hier gefällt und vielleicht kann ich ja die eine oder andere Anregung bieten.
    Es freut mich sehr, dass etwas für Dich dabei ist.

    LG
    Jinja

    AntwortenLöschen
  7. Tolles Rezept. Dieser Himbeer-Zephir sieht einfach nur köstlich aus! Und obwohl ich mich ein wenig in der polnischen Küche auskenne, war mir dieses Dessert bis dato unbekannt. Danke für diesen schönen Beitrag.

    LG Amika

    AntwortenLöschen
  8. Danke und gern geschehen. War für mich ebenfalls eine sehr leckere Offenbarung: Gefroren kannte ich es auch nicht. Nur als fluffiges Zeug aus dem Supermarkt. Bin hin und weg davon. mjam.

    Lg
    jinja

    AntwortenLöschen
  9. OMG wie niedlich sind die Himber Zephire bitte?!
    Wo hast du denn die Form dafür gekauft?
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  10. Die Idee habe ich von Pimpimella. Hier hat sie etwas damit gemacht: http://pimpimella.blogspot.de/2012/05/grungrungrun.html
    Sie hat sie von Amazon. Einfach Gugelhupf + Silikon in die Suchfunktion eingeben.
    Meine Förmchen habe ich letzte Woche zufällig bei Weltbild erwischt. :)

    Lg

    AntwortenLöschen